Zum Inhalt

Wei­ter­ent­wick­lung Regionaler Bildungsnetzwerke (WRB)

Beschriftete bunte Klebezettel und eine Lupe, die die Schrift vergrößert. © Archiv​/​TU Dortmund

Steckbrief

  • Nächster Start: 02./03.05.2022
  • Anmeldeschluss: 18.03.2022
  • Informationsveranstaltung: 15.02.2022 (findet digital statt)
  • Dauer: 12 Monate (11,5 Tage), berufsbegleitend
  • Kosten: 2523 EUR (zahlbar in 2 Raten)
  • Teilnehmendenzahl: max. 30 Personen
  • Leitung: Silke vom Bruch (Kursleitung), Prof. Dr. Wolfgang Böttcher (Wissenschaftliche Leitung) 

Sollten rechtliche oder universitäre Vorgaben vor dem Hintergrund einer Epidemie (bspw. Covid-19) eine Durchführung der Veranstaltung als Präsenzveranstaltung nicht oder nur auf eine Weise erlauben, die zu gravierenden Beeinträchtigungen des geplanten Ablaufs führt, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung stattdessen als Online-Veranstaltung durchzuführen. Ein Anspruch auf Stornierung oder Rücktritt der Teilnehmenden von der Veranstaltung besteht dadurch nicht.

Worum geht es?

Professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das „Herz“ qualitätsvoller Arbeit eines Bildungsbüros in der regionalen Bildungslandschaft. Grundlegende Ziele der Fortbildung sind:

  • Rollenklarheit und Rollenbewusstsein
  • Reflexion der eigenen Aufgabenwahrnehmung und Rolle
  • Teamfähigkeit
  • Kollegiale Fallberatung als teamförderliches Ins­tru­ment
  • Strukturierte Ar­beit mit Zielen
  • Methodenkompetenz
  • Wirkungsorientierung als Steuermöglichkeit für Pro­jekt- und Netzwerkarbeit

In jedem Modulelement werden theoretische Bezüge und praxisnaher Transfer bereits vor Ort und im kollegialen Austausch verbunden. So haben die Teilnehmenden in abwechslungsreich gestalteten Arbeits- und Reflexionsphasen, sowie durch die Bearbeitung eines selbstgewählten Praxisfalls aus dem RBB und die Führung eines Lerntagebuchs, individuell oder mit Lernpartner/innen die Möglichkeit, die Inhalte direkt anwenden, reflektieren und festhalten zu können. Das Verfassen einer Studienarbeit ermöglicht ebenfalls eine vertiefende Auseinandersetzung mit selbstgewählten relevanten Prozessen oder einem Praxisfall. Die kollegiale Fallberatung in jedem Modul bietet zudem Gelegenheit zum professionellen Austausch und ebenfalls zur Erarbeitung von konkreten Handlungsschritten für den Berufsalltag im RBB. In den einzelnen Modulen erhalten die Teilnehmenden Hinweise auf kostenlose digitale Tools, die sie passend zum Thema in ihrem Arbeitskontext nutzen können.

Übersicht

Weitere Informationen

Nach Teilnahme an der ca. einjährigen Präsenzphase und der erfolgreichen Erstellung und Präsentation einer Studienarbeit über einen Praxisfall aus dem Regionalen Bildungsbüro mit Bezug zur Weiterentwicklung des Regionalen Bildungsnetzwerkes erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Universitäts-Zertifikat der TU Dortmund.

Inhaltliche Gesamtleitung: Silke vom Bruch, Dezernentin für Grundschulen und Koordinatorin des Regionalen Bildungsnetzwerk der Bezirksregierung Düsseldorf
Studienleitung: Prof. Dr. Wolfgang Böttcher, Professor i. R. für Qualitätsentwicklung/Evaluierung an der WWU Münster, Wissenschaftlicher Leiter der DAPF
Organisatorische Leitung und Lernbegleitung: Daniel Neubauer, Bildungsreferent (DAPF)​​​​​​​
Dozierende: Veronika Schönstein, Organisationsentwicklung, Training, Coaching; Aufbau der Bildungsregion in Baden-Württemberg 

Vor Beginn der Fortbildung findet am 15. Februar 2022 (13:00 – 17:00 Uhr) eine Informationsveranstaltung in der DAPF statt., in der sich die Interessentinnen und Interessenten über die Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen informieren sowie Rückfragen zu den Organisatorinnen und Organisatoren stellen können.

Aufgrund der zunehmenden Dynamik der Corona-Pandemie findet die Informationsveranstaltung online via Zoom statt. Weitere Informationen und den Zugangslink erhalten Sie nach der Anmeldung

Sie können sich mit diesem Bewerbungsformular bei der TU Dortmund anmelden. Bitte beachten Sie die Hinweise rund um den Nachweis der Zugangsvoraussetzungen.


Downloads

Kontakt

Daniel Neubauer
Wissen­schaft­liche Wei­ter­bil­dung an der TU Dort­mund e.V./ DAPF
Tel.: (+49) 231 755-6632
E-Mail: daniel.neubauertu-dortmundde

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Aus Richtung Westen: B 1, Abfahrt Dortmund-Mitte (WDR/ZVS), danach zweimal rechts auf die Wittekindstraße. An der Ampel weiter geradeaus. Erste Straße rechts (Querstraße), die auf die Hohe Straße führt. Rechts abbiegen. Hinter der nächsten Ampel an der U-Bahn-Haltestelle vorbei, danach rechts zum Zentrum für Hochschulbildung (Ausschilderung) abbiegen.

Vorsicht: Nicht in die Unterführung einfahren!

 

Aus Richtung Osten: B 1, Abfahrt Ruhrallee (B 54) Richtung Dortmund-Mitte/Lünen bis zur nächsten Ampel. Dort links abbiegen in die Markgrafenstraße. Die Markgrafenstraße immer geradeaus bis zur Ampel Hohe Straße. Dort links abbiegen und hinter der U-Bahn-Station rechts zum Zentrum für Hochschulbildung (Ausschilderung) abbiegen.

Vorsicht: Nicht in die Unterführung einfahren

Das Zentrum für HochschulBildung kann über die Haltestellen „Polizeipräsidium" und „Westfalenhallen" erreicht werden. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn zum Zentrum für HochschulBildung.