Zum Inhalt

Wei­ter­ent­wick­lung Regionaler Bildungsnetzwerke (WRB)

Beschriftete bunte Klebezettel und eine Lupe, die die Schrift vergrößert. © Archiv​/​TU Dortmund

Steckbrief

  • Nächster Start: 21./22.03.2023
  • Anmeldeschluss: 15.02.2023
  • Informationsveranstaltung: 28.11.2022 (findet digital statt)
  • Dauer: 12 Monate (11,5 Tage), berufsbegleitend
  • Kosten: 2523 EUR (zahlbar in 3 Raten)
  • Teilnehmendenzahl: max. 30 Personen
  • Leitung: Silke vom Bruch (Kursleitung), Prof. Dr. Wolfgang Böttcher (Wissenschaftliche Leitung) 

Sollten rechtliche oder universitäre Vorgaben vor dem Hintergrund einer Epidemie (bspw. Covid-19) eine Durchführung der Veranstaltung als Präsenzveranstaltung nicht oder nur auf eine Weise erlauben, die zu gravierenden Beeinträchtigungen des geplanten Ablaufs führt, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung stattdessen als Online-Veranstaltung durchzuführen. Ein Anspruch auf Stornierung oder Rücktritt der Teilnehmenden von der Veranstaltung besteht dadurch nicht.

Worum geht es?

Als Mitarbeitende im Team eines Regionalen Bildungsbüros sind Sie Teil der Verwirklichung einer großen Idee, die das Gelingen der Bildungsbiografien aller Menschen einer Bildungsregion zum Ziel hat. Handlungsleitend für alle in den RBN beteiligten Akteure ist die Qualität und Wirksamkeit der Entscheidungen und Maßnahmen für Bildungsbiografien ohne Brüche. Dabei erfahren die Aspekte der Bildungsgerechtigkeit und die Verbesserung der Teilhabe an Bildung für alle Menschen eine besondere Bedeutung.

Leitmotiv dieser Fortbildung ist die Reflexion und Weiterentwicklung Ihrer Rolle in der staatlich-kommunalen VerantwortungsgemeinschaftRegionaler Bildungsnetzwerke:

  • Was macht meine Arbeit wirksam und hilft nachhaltig? Was kommt am Ende bei jungen Menschen an?
  • Ist meine Rolle als Schnittstelle Land – Kommune/Kreis klar?
  • Wie schaffen wir verbindliche und vertrauensvolle Vernetzungsstrukturen?
  • Welche Handlungsspielräume kann ich nutzen und erweitern?
  • Warum gelingen Projekte? Warum scheitern sie?
  • Ist meine (digitale) Methodenkompetenz ausreichend?

In jedem Modulelement werden theoretische Bezüge und praxisnaher Transfer vor Ort und im kollegialen Austausch verbunden. Durch den Wechsel von theoretischen Input- und selbstorganisierten Arbeitsphasen sowie durch die Bearbeitung eines selbstgewählten Handlungsfeldes aus dem RBB – individuell oder mit Lernpartnerinnen und Lernpartnern – entwickeln sich anregende Lernsettings. Die kollegiale Fallberatung in jedem Modulelement bietet zudem Gelegenheit zum professionellen Austausch und ebenfalls zur Erarbeitung von konkreten Handlungsschritten für den Berufsalltag im RBB. In den einzelnen Modulelementen erhalten Sie Hinweise auf kostenlose digitale Tools, die Sie passend zum Thema in Ihrem Arbeitskontext nutzen können. Das weiterbildende Studium bietet Ihnen im Alltagsgeschäft die Chance, einmal innezuhalten, einen Schritt zurückzutreten und die Effektivität des eigenen Tuns zu überdenken. Im Rahmen der Fortbildung können Sie auch eine Zertifikatsprüfung ablegen.

Übersicht

Weitere Informationen

Das weiterbildende Studium bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Praxisprojekt aus Ihrem Bildungsbüro nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten, zu dokumentieren und zu reflektieren. Sie erstellen eine Studienarbeit und präsentieren diese im letzten Modulelement. Während des Schreibprozesses werden Sie intensiv betreut und erhalten regelmäßig Feedback. Nach bestandener Zertifikatsprüfung erwerben Sie ein Universitätszertifikat der TU Dortmund. Falls Sie sich gegen das Ablegen der Zertifikatsprüfung entscheiden, erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung über die besuchten Modulelemente.

Leitung

Silke vom Bruch, Dezernentin für Grundschulen und Koordinatorin des Regionalen Bildungsnetzwerk der Bezirksregierung Düsseldorf


Studienleitung

Prof. Dr. Wolfgang Böttcher, Professor i. R. für Qualitätsentwicklung/Evaluierung an der WWU Münster, Wissenschaftlicher Leiter der DAPF


Organisatorische Leitung und Lernbegleitung

Daniel Neubauer, Bildungsreferent (DAPF)


Dozierende

Brita Russack, Leiterin RBB Mülheim an der Ruhr

Dr. Norbert Kreutzmann, Leiter RBB Kreis Gütersloh

Vor Beginn der Fortbildung findet am 28.11.2022 (13-17 Uhr) eine digitale Informationsveranstaltung (via Zoom) statt, in der Sie sich über Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen informieren sowie Rückfragen an die Verantwortlichen stellen können. Die Teilnahme am Fortbildungskurs setzt die Teilnahme an der Informationsveranstaltung voraus.

Die Anmeldung für die gesamte Fortbildung erfolgt nach der Informationsveranstaltung. Weitere Informationen dazu werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Zu der Informationsveranstaltung können Sie sich über dieses Formular anmelden

Informationen folgen


Downloads

Kontakt

Daniel Neubauer
Wissen­schaft­liche Wei­ter­bil­dung an der TU Dort­mund e.V./ DAPF
Tel.: (+49) 231 755-6632
E-Mail: daniel.neubauertu-dortmundde

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Aus Richtung Westen: B 1, Abfahrt Dortmund-Mitte (WDR/ZVS), danach zweimal rechts auf die Wittekindstraße. An der Ampel weiter geradeaus. Erste Straße rechts (Querstraße), die auf die Hohe Straße führt. Rechts abbiegen. Hinter der nächsten Ampel an der U-Bahn-Haltestelle vorbei, danach rechts zum Zentrum für Hochschulbildung (Ausschilderung) abbiegen.

Vorsicht: Nicht in die Unterführung einfahren!

 

Aus Richtung Osten: B 1, Abfahrt Ruhrallee (B 54) Richtung Dortmund-Mitte/Lünen bis zur nächsten Ampel. Dort links abbiegen in die Markgrafenstraße. Die Markgrafenstraße immer geradeaus bis zur Ampel Hohe Straße. Dort links abbiegen und hinter der U-Bahn-Station rechts zum Zentrum für Hochschulbildung (Ausschilderung) abbiegen.

Vorsicht: Nicht in die Unterführung einfahren

Das Zentrum für HochschulBildung kann über die Haltestellen „Polizeipräsidium" und „Westfalenhallen" erreicht werden. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn zum Zentrum für HochschulBildung.